Moral und Solidarität

Die ältere Dame ist schon lange Stammkundin der Bibliothek und hatte sich gerade einen Stapel Romane ausgeliehen. Ihr Mann stand noch an der Ausleihtheke, und sie setzte sich an das kleine Tischchen neben der Eingangstür, stellte ihre Handtasche ab und packte alles ein. Dann lehnte sie sich zurück und entspannte.

Da kam schnellen Schrittes eine junge Frau aus dem Lesecafé heran, schnappte sich die Handtasche und gab Fersengeld. Geistesgegenwärtig schrie die alte Dame: „Haltet die Diebin!“ und sprang auf. Ihr Mann eilte zur Hilfe, andere schrieen nun auch. Dann rannten auch andere, um die dreiste Diebin zu stellen. Die junge Frau floh auf die Straße, und sofort fand die Verfolgungsjagd ein interessiertes Publikum. Es entstand ein filmreifes Handgemenge vor den zahlreichen Passanten.

Auch einige Obdachlose waren da, die in der Bibliothek gerne mal ein Bierchen kippen, was ihnen die Bibliotheksdirektorin immer wieder streng verbietet. Da es immer dieselben sind, werden sie in der Bibliothek liebevoll ‚unsere Penner‘ genannt. Alle hatten ihre Pulle Bier dabei und guckten. „Also, dat ist ja’n Ding“, sagte einer zu seinem Kumpel. „Klauen die jetzt schon inne Bibliothek?“ „Ja, sieße doch!“ bekam er zur Antwort. „Verdammt, dat is ja wohl voll unmoralisch!“

„Unmoralisch? Du weißt ja noch nich ma, wie ma dat schreibt!“ „Ach, hör doch auf! Aber et stimmt doch: Klauen is ja ok, aber doch nich so! Man darf doch nich sonne Oma inne Bücherei beklauen! Da geht doch die ganze Ethik von im Arsch!“ Man nickte einvernehmlich, trollte sich und sagte: „So isset!“

4 Gedanken zu „Moral und Solidarität

  1. Ja, dank der tatkräftigen Hilfe derer, die hin- und nicht wegschauten, konnte sie festgehalten und gestellt werden.

  2. ich schaue hier immer wieder vorbei und hoffe etwas Neues zu lesen…
    Bald wieder?bitte bitte!

  3. Hallo Inez,
    da ich den Job gewechselt habe und nicht mehr als Bibliotheksdirektorin im Einsatz bin, ist hier nichts Neues mehr erschienen. Ich denke schon länger darüber nach, den Blog umzubauen, habe aber noch keine zündende Idee. Die Leseförderung ist doch immer ein ergiebiges Feld…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.